Der gute Zweck

Der LIONS CLUB DÜREN engagiert sich u.a. für die Förderung der regionalen Jugendarbeit auf sozialem und kulturellem Gebiet. Deshalb kommt der Reinerlös aus dem Verkauf des LIONS-Kalenders vier Schwerpunkten zugute:

  • die Förderung schulmüder und arbeitsloser Jugendlicher in der "Jugendwerkstatt" des Sozialwerks Dürener Christen,
  • das Projekt der Evangelischen Gemeinde zu Düren "Integration von Kindern mit Migrationshintergrund",
  • den Schülertreff im Papst-Johannes-Haus,
  • die Musikschule Düren - Anschaffung von Leihinstrumenten für musikalisch förderungswürdige Kinder,
  • Die Gründe für die Unterstützung gerade dieser Bereiche können weiter unten nachgelesen werden.

Werkstattgruppe für schulmüde Jugendliche

files/lions/images/Gute Zweck/IMG_3373.jpg17 Schülerinnen und Schüler  besuchen zur Zeit die Werkstattgruppe für schulmüde Jugendliche des Sozialwerk Dürener Christen. Nach immer größer werdenden Schwierigkeiten, schlechten Noten, Stress mit Mitschülern, Konflikten mit Lehrern und hohen Fehlzeiten, haben sie sich mehr und mehr von der Schule distanziert, geschwänzt oder permanent den Unterricht verweigert.

„In der Schule war mir alles egal“

Genau diese Schüler werden in der Jugendwerkstatt im letzten Schulbesuchsjahr aufgefangen und betreut. An fünf Vormittagen werden sie in praktischen Arbeitsbereichen individuell gefördert und pädagogisch betreut. Durch die praktische Arbeit haben sie die Möglichkeit, wieder das Gefühl von Erfolg kennen zu lernen. Die Ergebnisse können sie sehen und „be-greifen“ und vielleicht das ein oder andere Talent entdecken.

Jeder wird da abgeholt, wo er steht.

Fast alle Teilnehmer, egal welcher Schulform,  haben die Schule nur noch als rotes Tuch gesehen – sie haben im Unterricht abgeschaltet, gestört oder sind überhaupt nicht mehr erschienen. Durch drei Lehrer Dürener Schulen wird Unterricht in Kleingruppen bis hin zu Einzelunterricht angeboten, um Defizite zu erkennen und möglichst aufzuarbeiten. Schwerpunkte sind Deutsch, Mathematik und Themen aus dem Arbeitsleben. Wer früher in der Masse unterging oder ein Publikum für sein Stören brauchte, hat hier die Möglichkeit, den oft verhassten Unterricht mal ganz anders kennen zu lernen – Unterricht kann auch Spaß machen.

Wegbegleiter

Das Angebot beschränkt sich nicht alleine auf die Praxis in der Werkbereichen Maler/Lackierer, Gartenwerker, Schreinerei, Floristik, Verkauf, Friseur und Bürokommunikation. Eine intensive pädagogische Betreuung ist immer gegeben. Diese umfasst neben der täglichen Begleitung im Projekt auch die Perspektivplanung und die Frage, wie es nach dem Schuljahr weiter geht.
Private und familiäre Probleme können angesprochen werden, fast alles, was den bisherigen Weg so schwierig gemacht hat. Auch den Eltern der Jugendlichen steht dieses Angebot zur Verfügung. Sie werden mit einbezogen. Kontakte zur Berufsberatung, zu anderen Behörden, weiterführenden Schulen und nachfolgenden Bildungs- und Qualifizierungsangeboten werden ebenfalls begleitet. Neben der Möglichkeit, einzeln das Gespräch zu suchen, werden auch Gruppenaktivitäten angeboten. Gemeinsames Frühstücken, Kochen oder Ausflüge schweißen das Team zusammen – und machen nebenbei auch noch SpaßFriederike Hollenberg und Tom Engels.

 

Integration von Kindern mit Migrationshintergrund

Waldgruppe

Viele Kinder wünschten sich wieder eine Waldgruppe. Für die meistenfiles/lions/images/Gute Zweck/Wald2.jpgKinder ist dies die einzige Möglichkeit in den Wald zu gehen. Die Kinder genießen es, durch den Wald zu stöbern, sie gehen auf Entdeckungsreise, sie bauen aus Ästen ein kleines Versteck oder bauen an einem Bach eine kleine Staumauer. Sie erleben mit uns die unbegrenzte Natur und nicht nur einen Park oder ein eingezäuntes Rasen- stück. Sie laufen einen Berg hoch 

und rutschen ihn auf dem Hosenboden wieder runter. Sie sammeln Naturmaterialien und basteln anschliessend mit uns daraus kleine Kunstwerke. Höhepunkte sind dann u.a. der Besuch des Nationalparks Eifel mit Führung durch einen Waldranger oder Förster. Oder der Besuch des Naturzentrums in Nettersheim mit verschiedenen Angeboten, wie z.B. Holzkunde etc.

Projekt Natur-und Technick

files/lions/images/Gute Zweck/Wald1.jpg

Letztes Jahr wurden zum ersten Mal naturwissenschaftliche Projekte angeboten. Wir besuchten u.a. das Chemielabor in Aachen, untersuchten das Wetter in der Wetterstation in Nettersheim und zum Abschluss die Wasserschule in Merken. Vor allem konnten wir auch viele Mädchen dafür begeistern. Dies ist um so erfreulicher, als gerade in den Schulen eher die Jungs an naturwissenschaftlichen Fächern interessiert sind. Die teilnehmenden Mädchen meinten zum Abschluss, dass sie nicht gedacht hätten, dass Chemie und Technik so spannend sein können. Vielleicht haben wir mit diesem Projekt auch einen Beitrag geleistet, dass sich die Mädchen auch in der Schule mehr für die naturwissenschaftlichen Fächer interessieren.

HipHop-Tanzworkshop:

files/lions/images/Gute Zweck/P1000005-2.jpgDie Kinder und Jugendlichen haben besonders beim Tanzen sehr viel Spaß. Hier können sie zeigen was in ihnen steckt. Ihr Selbstwertgefühl wird gestärkt und die Gruppengemeinschaft gefördert. Sie lernen Rücksicht aufeinander zu nehmen und sind stolz auf sich, wenn sie den Tanz vorzeigen können. Beide Kurse werden von älteren Jugendlichen geleitet. Die älteren Jugendlichen übernehmen Verantwortung für ihre Tanzgruppen. Ihre eigenen Leistungen werden anerkannt und honoriert, somit wird auch ihr Selbstwertgefühl gestärkt.

Kunstprojekt:

Viele Kinder waren noch nie in einem Museum oder kennen Kunst nur aus der Schule.
Wir versuchen in diesem Projekt Kinder für Kunst zu interessieren und ihre unterschiedlichen
künstlerischen Talente zu fördern.

Musikaufnahmen im Tonstudio

files/lions/images/Gute Zweck/Musik.jpgIm Tonstudio können Jugendliche unter Anleitung zweimal die Woche kostenlos ihre eigenen Gesangs- und Musikstücke sowie ihre Rapsongs auf einen Datenträger ihrer Wahl aufnehmen. Das intensive Arbeiten an eigenen Texten, an der eigenen Stimme und am "Auftritt" hilft den Jugendlichen, ihren eigenen Weg zu finden. Es verschafft oft gerade solchen Jugendlichen Anerkennung, die in der Schule oder im Leben nicht gut zurecht kommen und stärkt damit ihr Selbstbewußtsein und gibt ihnen neue Perspektiven. Inzwischen hat das Tonstudio ganz verschiedene Jugendliche aus unterschiedlichen Jugendkulturen ange- sprochen. Sie lernen sich untereinander kennen, tauschen sich aus und beraten sich gegenseitig. Sie lernen sich zu respektieren und planen gemeinsame Musikstücke.

 

 

Die “Offene Türe für Kinder und Jugendliche” im Papst-Johannes-Haus

files/lions/images/Gute Zweck/zweck.jpgSeit 12 Jahren unterstützt der LIONS CLUB die Kinder- und Jugendarbeit im Papst-Johannes Haus der Pfarre St. Lukas in Düren.Das ist sicherlich ein Rekord und das längste und erfolgreichste geförderte Projekt in diesem Zusammenhang.Was zu Beginn und durch eine Anregung des Bürgermeisters Herr Paul Larue noch ein kleines Pflänzchen war, entwickelte sich im Laufe der Jahre immer mehr und wurde zu einem bekannten, öffentlichkeits- wirksamen und verlässlichen Projekt.

Konzipiert als „Schülertreff“ und gedacht für den Aufenthalt der Schüler aus den umliegenden Schulen in der Innenstadt, als sogenannten Mensaaufenthalt, entwickelte sich das Angebot immer mehr zu einem Projekt für finanzschwache Familien mit sozialen Defiziten, für ihre alltäglichen Sorgen und Nöte und als Alternative zu kommerziellen Angeboten in der Innenstadt.

Nachdem in files/lions/images/Gute Zweck/zweck_1.jpgden ersten Jahren der sogenannte „Schülertreff“ schon in den Morgenstunden um 9:00 Uhr seine Türen öffnete, um dann bis 18:00 Uhr ein Programmangebot mit Frühstück und Mittagessen vorzusehen, stellten die Verantwortlichen und die vom LIONS CLUB finanzierte Honorar- kraft fest, dass der Bedarf eher an ganz anderen Stellen zu suchen war. Man experimentierte mit unterschiedlichen Öffnungszeiten, mit unterschiedlichen Aktivitäten und Programmen und mit wechselnden Ansprechpersonen, und das über den ganzen Tag verteilt. Man stellte fest, dass nach der Schule viele jüngere Kinder einfach auf der Straße standen und nicht wussten wohin. Die Eltern waren alleinerziehend oder berufstätig, die Kinder alleine zu Hause. Das Angebot der Ganztagesschulen war noch nicht ausgereift oder bestand nur bis 15:00 Uhr und/oder war zu teuer und von den Familien nicht zu finanzieren.

files/lions/images/Gute Zweck/zweck_3.jpgEs erschloss sich eine neue, andere Zielgruppe, nämlich die der Kinder von 7 bis 13 Jahren und als Angebotszeit die Stunden nach der Schule ab 11:00 Uhr und dann bis zum späten Nachmittag um 17:30 Uhr. Man bot zuerst einmal eine Hausaufgabenhilfe an, denn viele Eltern oder Alleinerziehende waren nicht in der Lage bei dieser Arbeit zu helfen, aus den unterschiedlichen, bekannten Gründen. Nach der Hausaufgaben- hilfe gab es für alle Kinder ein tägliches, kostenloses Freizeit- programm mit den unterschied- lichsten, erlebnispädagogischen Aspekten. Das war für viele der Kinder, die noch nie aus Düren herausgekommen waren und außerhalb ihrer Familie kaum Ansprechpersonen hatten, voll- kommen neu. Unterstützt wurden die PJH Leiterin und die ehrenamtlichen Helfer auch hierbei von der Lionskrafthilfe.

Bald stellte man aber ein weiteres Defizit fest.

files/lions/images/Gute Zweck/zweck_5.jpgViele der Kinder die nach der Schule in das PJH kamen hatten Hunger. Den Verantwortlichen wurde schnell klar, dass man ohne eine geregelte Mahlzeit kaum Hausaufgaben machen konnte und auch das Spielen dann sehr schwer fällt. Also wurde ein weiterer Programmpunkt einge- setzt. Man führte für alle Kinder und Mitarbeiter ein gemeinsames kostenloses Mittagessen um 14.00 Uhr ein. Das Essen wurde aus der Gemeinde finanziert und über Spenden; die Honorarkraft der LIONS wurde je nach Bedarf, bei den Hausaufgaben, beim Mittagessen kochen oder beim Freizeitprogramm eingesetzt. Immer mehr Kinder kamen in das PJH; man musste eine Grenze ziehen, denn diese Massen konnten nicht betreut werden. Die Gruppe umfasst nun 30 Kinder, mit einer entsprechenden Warteliste.

Die Kinder werden angemeldet, und man kann die entsprechenden familiären Hintergründe erforschen und erfahren, denn es soll ja auch bei den betreuten Kindern eine 

Notwendigkeit der Betreuung bestehen. Kinder, die im Laufe des Jahres einen Platz an der Ganztagsschule finden, werden weitergeleitet und man hilft über die Teilhabebeiträge bei der Finanzierung der Schulkosten.

files/lions/images/Gute Zweck/zweck_4.jpgAls Sahnehäubchen haben wir nun in den letzten Jahren auch noch die Ferien in den Blick genommen. Es gibt in allen Schulferien ein Angebot für unsere Kinder und auch dabei hilft die Honorarkraft. Natürlich ist es ein erklärtes Ziel des Hauses, auch diese Ferien- spiele so preiswert und so erlebnisreich wie möglich anzu- bieten, und auch hierzu brauchen und suchen wir, wie immer, Sponsoren und Unterstützer.

Aus Kindern werden Jugendliche, das ist nun einmal eine Tatsache, und deshalb haben wir uns ein weiteres Ziel gesetzt.

Wir möchten, dass die Kinder aus unserer sogenannten Übermittagsbetreuung auch noch als Jugendliche den Weg in das PJH finden und sich hier wohl und willkommen fühlen. Deshalb werden wir auch hier in der nächsten Zeit tätig werden, und Angebote auf die Beine stellen, die dieses Vorhaben unterstützen. Unser erklärtes Ziel ist es dabei, gemäß unserem Leitbild der „Offenen Jugendarbeit“ im Papst- Johannes Haus, besonders den Kleinen und Schwachen in unserer Gesellschaft eine Heimat zu bieten und einen Ort, an dem sich Menschen wohlfühlen können.

 Wir wollen Menschen verschiedenen Alters, unterschiedlicher Bildung und Lebensart, ethnischer Herkunft, sozialer Stände und religiöser Überzeugung miteinander bekannt machen und so der Vereinzelung, Zerstückelung und Polarisierung in unserer Gesellschaft entgegenwirken.

Martina Schütz-Berg

Musikschule Düren

Institutionen wie Kunst– und Musikschulen sind schon seit vielen Jahren auf die Arbeit eines Fördervereins und dessen Unterstützer angewiesen, so auch die Musikschule Düren. Wenn bei der Gründung des Fördervereins vor 35 Jahren die Aufgaben im gelegentlichen Instrumentenkauf bestanden, kamen  daneben zunehmend Verpflichtungen mit gesellschaftspolitischer Bedeutung auf den Förderverein zu:

• Bewusstsein schaffen für die Notwendigkeit von Musikschule für eine funktionierende Kultur- und Bildungsarbeit in der Stadt

• Abfedern sozialer Härten durch Übernahme von Gebühren für Familien in schwierigen finanziellen Situationen: Kein Kind soll aus finanziellen Gründen abgemeldet werden!

• Einsatz für die Belange der Musikschule bei Politik und Verwaltung.

files/lions/images/Gute Zweck/Musik_RSW_KKT_2011_S.jpgMehr als noch vor zwanzig Jahren müssen wir uns heute klarmachen, dass Musikschule nicht „Klavierspielen für Kinder wohl situierter Eltern“ bedeutet, sondern Sinn stiftende kulturelle Bildung für Kinder und Jugendliche, aber auch für Erwachsene.

Musikschule bedeutet nicht nur eine gute musikalische Ausbildung durch qualifizierte Musikpädagogen. Musikschule fördert auch Sozialverhalten und Intelligenz, Konzentrationsfähigkeit, Disziplin und Toleranz. Die sonst so dominierende Ellenbogengesellschaft ist in der Musikschule nicht gefragt: hier steht in Orchestern, Chören, kleinen und großen Ensembles, Bläser- und Streicherklassen an Grund- und weiterführenden Schulen ein gemeinsames Ziel, ein gemeinsamer Sound im Vordergrund, der auch nur gemeinsam erreicht werden kann.

Musikschule bedeutet, Kultur in die Herzen und Köpfe der Kinder einzupflanzen und damit eine Basis zu schaffen für jetzt kommende Generationen!

files/lions/images/Gute Zweck/Musik_RSW_KKT_2011_S25.jpgMusikschule bedeutet auch, der Orientierungslosigkeit von heranwachsenden jungen Menschen entgegenzuwirken, ihnen Aufgaben und Ziele zu geben und an ihre Fähigkeiten zu glauben!

Für diese Überzeugungen arbeitet der Förderverein der Musikschule Düren!  Die jahrelange Unterstützung durch den LIONS CLUB Düren ist für diese Arbeit eine große Hilfe, die für die instrumentale Ausstattung von Bläserklassen  und die Übernahme von Patenschaften eingesetzt wird.